Aufstieg und Fall von Deportivo La Coruna

Die Legende von Super Depor

Es ist gar nicht so lange her, da war Deportivo La Coruna neben dem FC Barcelona und Real Madrid der beste Klub Spaniens. Heute ist der Verein so gut wie pleite. Wir erinnern an den kometenhaften Aufstieg, Tore von Bebeto, Roy Makaay und die magischen Füße von Djalminha.

Die Erfolgsgeschichte von Deportivo La Coruña begann mit einer Lüge. Damit die Schummelei nicht schon vorher aufflog, machte sich Augusto Cesar Lendoiro selbst auf die Reise. Den Präsidenten des galizischen Provinzklubs zog es 1992 nach Rio de Janeiro, die Zeit drängte. Bei Vasco da Gama spielte ein Stürmer Namens José Roberto Gama de Oliveira, der sich als Fußballer Bebeto nannte. Der Torjäger war sich bereits mit Borussia Dortmund einig, aber Lendoiro, ein rundlicher Herr mit aufbrausendem Gemüt, konnte das nicht akzeptieren. Er besuchte Bebeto und dessen Frau Denise in ihrem Zuhause und erzählte seine Version der Lebensumstände in Dortmund. Schrecklich kalt werde es in dieser tristen, grauen Stadt, der Winter würde dort arktische Ausmaße annehmen. Ganz anders in La Coruña. Dort sei das Klima dem in Brasilien sehr ähnlich, Sonne satt, die auf malerische Strände scheint. Denise, die der Legende nach bei den Ausführungen über Dortmund kreidebleich geworden sein soll, wollte nun auf keinen Fall mehr nach Deutschland. Die Sache war klar: Wenn die Familie Rio aufgibt, dann nur für dieses Paradies im fernen Spanien. Dass La Coruña in Galizien mit seinen steinigen Felsküsten zu den regenreichsten und kältesten Regionen Spaniens gehört, sollte Denise erst später erfahren.

Heute schuldet Depor dem Finanzamt etwa 90 Millionen Euro

Die Verpflichtung von Bebeto und dessen Landsmann Mauro Silva bedeutete für Deportivo La Coruña den Aufbruch in eine neue Zeit, »Super Depor« nannten die Fans ihr Team, auf einmal schien alles möglich, selbst der Gewinn der Meisterschaft. Deportivo La Coruña sollte für viele Jahre das Geschehen in Spaniens Primera Division mitbestimmen, die Hegemonie vom FC Barcelona und Real Madrid zerbrechen und auch in Europa für denkwürdige Momente sorgen.
Von diesem Ruhm ist nicht mehr viel geblieben. Nach dem Abstieg 2010 spielt La Coruña inzwischen zwar wieder erstklassig, aber der Klub dümpelt als Drittletzter in den Niederungen der Tabelle herum. Was allerdings noch schlimmer ist: Deportivo steht vor dem finanziellen Ruin. Der Verein schuldet dem Finanzamt zirka 90 Millionen Euro, ein Insolvenzverfahren wurde bereits eingeleitet. Die Spieler warten seit Monaten auf ihre Gehälter und werden das wohl auch in Zukunft tun. Mittlerweile werden alle Einnahmen gepfändet, weil die Tilgungsraten nicht mehr gezahlt werden konnten. Vor einigen Wochen hatte Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy von der konservativen Partido Popular (PP) angekündigt, dass Spaniens Fußballklubs in naher Zukunft ihre Steuerschulden begleichen müssen. Sollte die Regierung tatsächlich Ernst machen, dürfte Deportivo nicht der letzte Verein sein, dessen Existenz bedroht ist. 

Bis 1992 war der Klub eine Fahrstuhlmannschaft, eine Art VfL Bochum Spaniens. Für Lendoiro ein unerträglicher Zustand. Als konservativer Lokalpolitiker war er Erfolg gewöhnt, Deportivo sollte nach seinem Antritt als Präsident 1988 mit aller Macht das sportliche Aushängeschild Galiziens werden. Und mit den beiden Brasilianern ging Lendoiros Plan auf. Bebeto wurde auf Anhieb mit 29 Treffern Torschützenkönig, Mauro Silva führte im Mittelfeld glänzend Regie, die Mannschaft landete 1993 auf Platz drei. Ein Jahr später spielte Depor sogar um den Titel – zum ersten Mal seit 1950. Von Runde 14 an stand man ununterbrochen auf Platz 1, bis es am letzten Spieltag zum dramatischsten Finale in der Geschichte der Primera Division kam. La Coruña hätte gegen den FC Valencia ein Sieg zur Meisterschaft gereicht, der FC Barcelona musste dagegen gegen den FC Sevilla gewinnen und auf einen Ausrutscher des Konkurrenten hoffen. Für Valencia und ihren Trainer Guus Hiddink ging es um nichts mehr, aber die Spieler warfen sich in jeden Zweikampf, als hätten auch sie noch Chancen auf den Titel. Viele Jahre später erklärte Valencias damaliger Verteidiger und späterer Vizepräsident Fernando Giger in einer Fernsehsendung den Grund: »Wir erhielten eine großzügige Prämie vom FC Barcelona.« 50 Millionen Peseten zahlte Barça, die Übergabe erfolgte eine Woche nach dem Saisonende auf der Autobahn zwischen Barcelona und Valencia.

Dass Valencias Spieler ihre Prämie tatsächlich erhielten, lag an Miroslav Djukic. Zwei Minuten vor Spielende bekam Depor einen Elfmeter zugesprochen. Das Estadio Riazor tobte, noch ein lumpiger Schuss bis zum ersehnten Titel. Nur fand sich kein Schütze. Die Spieler wussten längst, dass derjenige, der antreten würde, auch treffen musste. Barcelona lag gegen Sevilla bereits mit 5:2 vorn. Donato, normalerweise für die Elfmeter zuständig, war bereits ausgewechselt worden, sein Vertreter Bebeto kniff. Also musste Djukic ran, der technisch versierte Libero. Aber ihm versagten die Nerven, Valencias Ersatzkeeper Gonzalez hatte mit dem Schüsschen keine Mühe. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab, ganz La Coruña versank in Trauer. Im Stadion kletterten die Menschen über die Zäune, nur um sich auf den Rasen zu setzen und zu weinen. Andere ließen ihren Frust am Elfmeterpunkt aus. Niemand hatte ernsthaft damit gerechnet, dass noch etwas schief gehen könnte. Valencias Spieler berichteten bei ihrer Rückkehr, dass ganz La Coruña schon vor dem Spiel in den Vereinsfarben blau und weiß geschmückt war. Auf dem Weg zum Stadion hätten sie sogar einen Esel gesehen, eingekleidet in Blau und Weinrot – den Farben Barcelonas.     

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!