Arsenal-Fan verwettet sein Haus

Obdachlos wegen Robin van Persie

Am Sonntag verlor Arsenal gegen Manchester United mit 0:1, in Uganda verlor ein Fan deswegen sein Haus. Der Mann hatte sein Heim auf einen Sieg der »Gunners« gesetzt. So berichtet es der »Observer« aus Uganda. Noch kurioser mutet aber der Einsatz seines Wettgegners an.

imago

Hans Pollak lässt sich nicht mehr abbringen. Im Film »Fußball ist unser Leben« setzt der von Uwe Ochsenknecht dargestellte Schalke-Fan Pollak sein Haus auf ein Tor seines Idols »Mios-Dios« im letzten Saisonspiel. Selbst die Einwände seines Kumpels, das Haus gehöre doch seiner Frau, stören Pollak nicht.

Die Filmkomödie findet dann doch noch einen guten Ausgang. »Mios-Dios« trifft im letzten Spiel und Pollak kann sein Haus (oder vielmehr das seiner Frau) behalten.

Weniger Glück hatte Henry Dhabasani aus Uganda, der sein Haus auf einen Sieg vom FC Arsenal wettete – und verlor. So berichtet es die Zeitung »The Observer« aus Uganda.

Dhabasani war sich demnach sicher, dass seine Lieblingsmannschaft aus England das Duell mit Manchester United gewinnen würde und wählte seine Bleibe als hohen Einsatz. Sein Wettgegner, ein United-Anhänger, soll aber dagegen gehalten haben. Er setzte sein nagelneues Auto – und seine Ehefrau.

»Sie schmissen ihn aus dem Haus«

United gewann das Duell am Sonntag, Robin van Persie sicherte mit seinem Tor den 1:0-Sieg. Es soll nicht lange gedauert haben, bis die unter Zeugen schriftlich fixierten Wettschulden in Uganda eingelöst wurden. Wie der »Observer« berichtet, stürmten bereits am Tag nach dem Spiel mehrere Fans von Manchester United Dhabasanis Wohnung. »Sie schmissen ihn und seine Frau raus«, heißt es in dem Bericht.

Ein Leser der Zeitung kommentierte den Vorfall durchaus zynisch. »Entweder seine Frau loswerden oder ein Haus gewinnen – eine Win-win-Situation. Cleverer Bursche, dieser United-Fan.«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!