20.11.2012

Analyse des ZIS-Jahresberichts

Mehr Verletzte, mehr Strafverfahren – warum?

Seite 3/4: 3. Mehr Strafverfahren
Text:
Bild:
Imago

Die Polizei leitete insgesamt 8143 Strafverfahren ein. In den ersten beiden Ligen steigerte sich die Zahl um 25 Prozent. Den Anstieg erklärt die ZIS unter anderem mit der Zunahme bei den Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoff-Gesetz, sprich: Pyrotechnik im Stadion. »Ursächlich hierfür dürfte die zu Beginn des Berichtzeitraums geführte Diskussion um die Legalisierung von Pyrotechnik in Fußballstadien gewesen sein, die seitens der Fußballverbände (DFB und DFL) in einer Presseerklärung vom 02. November 2011 mit einer Absage der Legalisierung beendet worden war.« (wobei hier anzumerken ist, dass alle Beteiligten der Gespräche betonen, dass es nicht um eine Legalisierung, sondern um Pilotprojekte ging)

Strafverfolgung wird intensiviert

In der Folge habe der Vorsitzende des Nationalen Ausschusses Sport und Sicherheit um ein konsequentes Vorgehen gegen Pyrotechnik »gebeten«. »Dieser Hinweis dürfte zu einer weiteren Intensivierung der Strafverfolgungsmaßnahmen mit der Folge eines außerordentlichen Anstieges der eingeleiteten Ermittlungsverfahren geführt haben.« Die ZIS erklärt, dass »Strafverfolgungsmaßnahmen, die der Identifizierung dienen (der Abbrand erfolgt häufig hinter Bannern, es findet ein Kleidungswechsel statt) umfassend betrieben« worden seien.
Pro Bundesligaspiel wurden im Schnitt 9,5 Strafverfahren eingeleitet. Der Anstieg der Strafverfahren kann hier im Zusammenhang mit der intensivierten Strafverfolgung im Zuge der Pyro-Diskussion gesehen werden.

Christian Bieberstein von »Unsere Kurve« sagt: »Entscheidend wären doch die Zahlen, welche dieser Strafverfahren wirklich zu einem rechtskräftigen Urteil führten. Die Anzahl der eingeleiteten Strafverfahren ist leider nicht wirklich aussagekräftig.« Und weiter kritisiert er die intensivierte Strafverfolgung: »Wenn man die Zahlen mit dem Vorjahr vergleicht, dann muss man fast vermuten, dass die Polizei sehr schnell ein Strafverfahren einleitet. Interessant wäre aber ein Vergleich der Zahlen vor und nach der Diskussion mit DFL/DFB und der Pyro-Initiative, nachdem der Verband die Gespräche abgebrochen hat.«

 
 
 
 
 
1234
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden