Alte Probleme für Joachim Löw

Weltmeister des Aufwands

Im Testspiel gegen Kamerun in Mönchengladbach zeigt sich erneut, dass Joachim Löws Team vorne zu viele Chancen vergibt und hinten zu viele zulässt. »Das zieht sich ein bisschen wie ein roter Faden durch die letzten zwei, drei Jahre«, sagt Löw.

imago

Am Ende fanden die Deutschen doch noch problemlos den Weg durch die kamerunischen Reihen. Ein Polizeimotorrad mit Blaulicht fuhr dem Mannschaftsbus voraus, die tanzenden Fans aus Afrika machten  bereitwillig Platz. Als ihr eigenes Team den Mönchengladbacher Borussia-Park zu verlassen versuchte, leisteten sie heftigeren Widerstand. Der Busfahrer hupte und hupte, das Blaulicht flackerte, aber das schien den Anhang nicht im Geringsten zu beeindrucken.

»Das war ein richtiger Härtetest für uns«

Die Kameruner wichen nicht zur Seite. Eine ähnliche Erfahrung hatte die deutsche Nationalmannschaft auch mit den Fußballern aus Afrika gemacht. »Kamerun war ein guter Gegner«, sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem 2:2 (0:0) im vorletzten Testspiel vor dem Abflug nach Brasilien. »Das war ein richtiger Härtetest für uns.«

Immerhin das war weitgehend nach Plan verlaufen. Die Kameruner sollten eine Art Double für Ghana geben, Deutschlands zweiten Vorrundengegner bei der WM. Die Nationalspieler dürften am Sonntagabend zumindest erahnt haben, dass ihnen am 21. Juni in Fortaleza eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe bevorsteht. Robust, dynamisch, aggressiv – so stellten sich die Afrikaner den Deutschen entgegen, die damit erkennbar Probleme hatten.

Wenn man es positiv sehen will: Bundestrainer Löw weiß nun ziemlich genau, woran es bis zum ersten WM-Spiel in knapp zwei Wochen noch zu arbeiten gilt. »Es ist noch nicht alles klar bei uns«, sagte Innenverteidiger Per Mertesacker. Wenn man es negativ sehen will: Dazu hätte Joachim Löw dieses Spiel eigentlich nicht gebraucht – weil er genau die Schwächen zu sehen bekam, die sich die Nationalmannschaft inzwischen seit Monaten, vielleicht sogar Jahren immer wieder leistet: in der Chancenverwertung und im kollektiven Defensivverhalten, vor allem nach Ballverlusten.

»Sobald wir die Bälle schnell verlieren, kriegen wir Probleme«

»Nach vorne müssen wir effizienter werden«, sagte Thomas Müller, der bei seinem Kopfballtor zum zwischenzeitlichen 1:1 einen seltenen Moment finaler Entschlossenheit zeigte. Nach zehn Minuten hatten die Deutschen drei gute bis sehr gute Chancen gehabt – und zum Teil kläglich vergeben. »Das zieht sich ein bisschen wie ein roter Faden durch die letzten zwei, drei Jahre: dass wir viele Chancen brauchen, bis wir mal ein Tor erzielen«, sagte Löw.

Gerade in Brasilien, bei unangenehmen klimatischen Bedingungen, wird es auf Effizienz vor dem Tor ankommen – weil der Aufwand, den die Mannschaft sonst betreiben muss, auf Dauer zu hoch wird.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!