Adebayo Akinfenwa, Fußballer mit Bodybuilder-Körper

Das englische Biest

Adebayo Akinfenwa hat einen Brustkorb wie Arnold Schwarzenegger und Arme wie ein Braunkohlebagger. Aber er ist nicht etwa Bodybuilder, sondern der stärkste Fußballer der Welt. Sein Leben zwischen Kraftraum und Rasen hat in England längst Kultcharakter.

Lee Goldup / Zoo Magazine
Heft: #
140

Vor kurzem wurde Adebayo Akinfenwa in London von der Polizei angehalten. Der Polizist fragte ihn nach seinem Beruf. Akinfenwa antwortete wahrheitsgemäß: »I’m a footballer.« Der Beamte sagte: »Ich liebe Football. Der Super Bowl war klasse.« Akinfenwa konterte: »Nein, ich bin Fußballer. Ich spiele in der vierten Liga.« Der Polizist sagte: »Fußballer? Dafür sind Sie doch viel zu schwer.«

1,80 Meter und 108 Kilo

Zu schwer zum Fußballspielen! Diesen Satz hat er sich in seiner Karriere schon oft anhören müssen. Deshalb vorab ein paar Fakten: Saheed Adebayo Akinfenwa, Sohn nigerianischer Eltern, geboren im London, misst 1,80 Meter und wiegt 108 Kilo. Wahrlich keine Idealmaße für einen Profi. Seine Erscheinung polarisiert. »Das Biest« nennen ihn seine Fans, »Fettsack« rufen die Gegner. Oder sie singen: »Who ate all the pies?« Wer hat die Kuchen aufgegessen?

»Mir hat mal jemand erklärt, dass man im Fernsehen immer etwas dicker aussieht. Darauf berufe ich mich«, sagt er und lacht. Er ist nicht fett, vielmehr ein einziger Muskel. Die Macher der Computerspielreihe Fifa ernannten ihn jüngst zum stärksten Fußballer der Welt. Eine britische Zeitung ermittelte, dass seine Oberarme einen größeren Umfang haben als die Oberschenkel von Chelsea-Verteidiger John Terry.

>> Das Interview mit Akinfewa

»Wenn die Fans ihre Späße über mich machen, muss ich lachen. Das motiviert mich«, sagt er. »Und wenn sie eines Tages nicht mehr über mich singen würden, hätte ich auch etwas falsch gemacht.« Nach 110 Toren in 315 Spielen in der dritt- und vierthöchsten Spielklasse Englands sind zumindest die Rufe der Gegner leiser geworden.

Dabei wäre die Karriere des Stürmers um ein Haar bereits vorbei gewesen, bevor sie überhaupt angefangen hatte: Mit 18 wurde er beim FC Watford wegen mangelnder Fitness aussortiert und ging zum FK Atlantas in die zweite litauische Liga. Der Schwager seines Beraters war ein Bekannter des dortigen Trainers. Akinfenwa erlebte einen Kulturschock.

»Willst du diese Arschlöcher gewinnen lassen?«

»Ich war der erste dunkelhäutige Spieler in der Liga und einer der wenigen Dunkelhäutigen in der Stadt«, erinnert er sich. Zuschauer begleiteten seine Ballberührungen mit Affenlauten. Als ihn eines Tages ein Mädchen mit dem Hitlergruß auf dem Trainingsgelände begrüßte, packte er seine Koffer und kündigte seinem älteren Bruder an, dass er nun nach Hause kommen werde. Der sagte nur: »Willst du diese Arschlöcher gewinnen lassen oder bleiben und ihnen zeigen, dass sie Idioten sind?«

Worte, die sich Akinfenwa einprägten. Er blieb, schoss Atlantas zum Pokalsieg 2001, der Klub qualifizierte sich erstmals seit 15 Jahren für den UEFA-Cup. Von einem Tag auf den nächsten war er der Publikumsliebling. Er hatte gesiegt und erkannt, dass er aus seiner Rolle als ständig Verspotteter eine Tugend machen muss. Er nennt es: den »Beast Mode«.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!