11mm-Filmfestival: »The Damned United«

Wer war Brian Clough?

In Nottingham war der Hund begraben – bis Brian Clough kam und Forest zum Europacup-Sieg führte. Und nicht nur das: Er trieb den Engländern das Kick and Rush aus. Gott habe, so Clough, den Rasen ja schließlich nicht in den Himmel gepflanzt. Ein Porträt.

Heft: #
67

Den Moment des größten Triumphes kostete Brian Clough nicht aus. Als Nottingham Forest den Landesmeisterpokal 1979 gewonnen hatte und zu Hause von 100.000 Fans empfangen wurde, war das Trainergenie bereits wieder in seinem Feriendomizil auf Kreta. Lediglich für den Abend des Finales hatte er seinen Urlaub kurz unterbrochen. Eine bezeichnende Anekdote aus dem Leben des wohl größten englischen Trainers.

Als Sohn eines Süßigkeiten-Fabrikarbeiters wuchs er in der ostenglischen Industriemetropole Middlesbrough auf. Für deren bekanntesten Verein, den FC Middlesbrough, debütierte er 1955 als Mittelstürmer. Seine Laufbahn sollte eine kurze, aber beeindruckende sein: Bevor ihn eine Knieverletzung zum Invaliden machte, erzielte er in sieben Jahren sagenhafte 251 Tore in 274 Partien für »Boro« und den FC Sunderland.

Legendenbildung


Clough, der bereits im Alter von 15 Jahren die Schule verlassen hatte, blieb nichts anderes als der Sport, dem er verfallen war. Die Verletzung zwang ihn, im Alter von 27 Jahren erneut die Schulbank zu drücken. Diesmal hatte er jedoch mehr Spaß am Lernen, schließlich gehört Algebra nicht auf den Lehrplan für angehende Trainer. Seine ersten Sporen als Coach verdiente er sich bei Hartlepool United und wurde mit nur 30 Jahren der jüngste Ligatrainer überhaupt. Damals bereits an seiner Seite: Peter Taylor, Freund und kongenialer Partner. Sie schafften es, den Verein innerhalb von drei Jahren aus der siebten in die vierte englische Liga zu führen.

Das Fundament der Legende Cloughs war gegossen, es folgte die Grundsteinlegung in Derby. County darbte bereits seit 16 Jahren in der »Second Division«, der damaligen zweiten englischen Liga – bis Clough und Taylor 1967 antraten und für eine nie gekannte Euphorie sorgten. Zwei Jahre später gelang die Rückkehr ins britische Oberhaus und 1972 gar der Gewinn der ersten Meisterschaft für die »Rams«.

»The Damned United« auf dem 11mm-Festival 2013 >>

Doch selbst dieser Erfolg sowie das Erreichen des Landesmeisterpokal-Halbfinales im folgenden Jahr konnten nicht die Entlassung Cloughs verhindern. Grund waren seine Äußerungen in Richtung Juventus Turin nach dem Halbfinale (»betrügerische Bastarde») sowie seine Kritik am englischen Fußballestablishment, mit dem er sich zeit seines Lebens anlegte.

Auch ein Grund übrigens, warum Clough nie Nationaltrainer wurde. Seine Entlassung in Derby jedenfalls führte zu Protestmärschen aufgebrachter Fans. Vergebens.

Einmal Underdog, immer Underdog


Lediglich zwei Wochen später heuerte Clough beim Drittligisten Brighton & Hove Albion an. Wunder sollte er dort keine vollbringen, und so blieb Brighton nur eine kurze Episode. Beendet wurde sie durch einen Lockruf aus Leeds. United hatte gerade seinen Coach Don Revie ans Nationalteam verloren und bot dessen Posten nun Clough an. Er folgte der Offerte. Mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht, übernahm er zur Saison 1974/1975 die Geschicke des Clubs.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!