10 Dinge über Zlatan Ibrahimovic in Paris

»Trau dich, Zlatan zu sein«

Ganz Frankreich fiebert dem Spitzenspiel der Ligue 1 zwischen Paris Saint Germain und dem AS Monaco entgegen. Spannender als das Duell der beiden neureichen Top-Teams ist nur die Frage, wie PSG-Star Zlatan Ibrahimovic diesmal für Aufregung sorgen wird. Wir haben zehn Dinge über seine Zeit in Paris zusammengestellt.

imago

1.
Paris Saint Germain lässt sich den Schweden geschätzte 15 Millionen Euro im Jahr kosten und legte 25 Millionen Euro für ihn auf den Tisch. Dass Ibrahimovic das ganze Geld Wert ist, bezweifelt er selbst keine Sekunde. Auf die Aussage des französischen Haushaltsministers Jérôme Cahuzac, der die Ablöse als »unanständig bezeichnete«, reagierte Ibrahimovic in für ihn typischer Manier: »Qualität hat nunmal ihren Preis. Ich verstehe die Kritik nicht«

2.
Aus seinem Reichtum macht der Star-Stürmer derweil keinen Hehl. Als er in der französischen Hauptstadt nicht sofort eine angemessene Wohnung fand, hatte Ibrahimovic eine unkonventionelle Lösung parat: »Wenn wir nichts finden, dann werde ich vielleicht das Hotel kaufen«. Allein eine Nacht im »Le Bristol« kostet 3000 Euro.

3.

Sportlich ging es beim PSG schneller voran als bei der Wohnungssuche. Bereits in seinem ersten Champions-League-Spiel für Paris machte Ibrahimovic ein Tor und hat damit als erster Spieler für sechs verschiedene Vereine in Europas Königsklasse getroffen. Mit 30 Toren wurde er zudem sofort Torschützenkönig in der Ligue 1.


4.
Ibrahimovic weiß um seine fußballerische Extraklasse und will diese auch angemessen gewürdigt wissen. Die normalen Spieler-Parkplätze auf dem PSG-Gelände empfand er als zu weit entfernt, weshalb er sein Gefährt auf den Trainerplätzen abstellte. Für kritische Mitspieler gab es die passende Antwort gleich dazu: »Hört zu! Wenn ich in der Kabine parken will, dann parke ich in der Kabine.«

5.
Mit der Sonderbehandlung scheinen sich aber trotzdem nicht alle zufriedenzugeben. Javier Pastore, Teamkollege beim PSG, fuhr den eigenen Audi A8 mit Absicht gegen eine Parkschranke, weil er sich über die Ausnahme für Ibrahimovics Auto ärgerte.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!