11FREUNDE-Aktuell

Diese Übersicht als RSS-Feed herunterladen

England | 21.07.2014

Kapitän Gerrard aus Englands Nationalteam zurückgetreten

Kapitän Steven Gerrard hat nach 14 Jahren seinen Rücktritt aus der englischen Fußball-Nationalmannschaft erklärt.

London - Kapitän Steven Gerrard hat nach 14 Jahren seinen Rücktritt aus der englischen Fußball-Nationalmannschaft erklärt. Das gab der englische Verband FA am Montag auf seiner Homepage bekannt. 

Der Mittelfeldstar des früheren Champions-League-Siegers FC Liverpool nahm für das Mutterland des Fußballs an den WM-Endrunden 2006 in Deutschland, 2010 in Südafrika und zuletzt in Brasilien teil. Nach Englands Vorrunden-Aus am Zuckerhut hatte Gerrard seine Zukunft bei den "Three Lions" zunächst offen gelassen.

"Ich habe jede Minute genossen, für mein Land zu spielen. Es ist ein trauriger Tag für mich zu wissen, dass ich Englands Trikot nie mehr tragen werde", sagte der 114-malige Nationalspieler: "Es war eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere, über die ich seit der Rückkehr aus Brasilien ständig nachgedacht habe. Klar ist aber, dass ich so gut wie möglich auf meinen Körper achten muss, damit ich weiterhin mein Bestmögliches geben kann, wenn ich das Spielfeld betrete."

Außer vielen Wegbegleitern dankte Gerrard besonders auch Englands Teammanager Roy Hodgson: "Dass er mir bei seinem Amtsantritt das Kapitänsamt übertragen hat, hat mich zum stolzesten Mann in England gemacht und mir einen Kindheitstraum erfüllt."

Gerrard belegt in der Rangliste der englischen Nationalspieler mit den meisten Einsätzen den dritten Platz. Nur Torwart-Idol Peter Shilton (125 Länderspiele) und David Beckham (115) standen öfter für England auf dem Platz. Inklusive Gerrard bestritten nur acht Engländer 100 oder mehr Länderspiele.

Hodgson reagierte trotz seines Bedauerns mit Verständnis auf Gerrards Entscheidung: "Ich kann seine Situation nachvollziehen und kann mich nach seinem unglaublichen Dienst, den er für sein Land in den vielen Jahren geleistet hat, nicht über seinen Schritt beschweren."

Durch Gerrards Demission steht England vor der gleichen Situation wie Weltmeister Deutschland nach dem Rücktritt von Kapitän Philipp Lahm. Noch ist auf der Insel völlig offen, wer den Weltmeister von 1966 als Kapitän in die Qualifikation zur EM-Endrunde 2016 in Frankreich führen wird.

Bundesliga | 21.07.2014

Jönsson verlässt Wolfsburg endgültig, Lizenzspielervertrag für Zawada

Stürmer Rasmus Jönsson verlässt den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg endgültig.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Wolfsburg - Stürmer Rasmus Jönsson verlässt den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg endgültig. Der 24-jährige Schwede wechselt zum dänischen Erstligisten Aalborg BK, bisher war Jönsson nur verliehen. Neu im Kader der Niedersachsen ist dagegen der polnische Junioren-Nationalspieler Oskar Zawada, der einen Lizenzspielervertrag bis 2018 unterzeichnete.

3. Liga | 21.07.2014

3. Liga: Moll von Haching nach Dresden

Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden hat Mittelfeldspieler Quirin Moll vom Ligakonkurrenten SpVgg Unterhaching verpflichtet.

Bundesliga | 21.07.2014

1. FC Nürnberg holt Dresdner Koch

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat sich für die Mission Wiederaufstieg erneut verstärkt.

Nürnberg - Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat sich für die Mission Wiederaufstieg erneut verstärkt. Wie der Club am Montag bekanntgab, wechselt Offensivspieler Robert Koch von Drittligist Dynamo Dresden an den Valznerweiher. Über Ablöse und Vertragslaufzeit machten die Franken keine Angaben. Koch dürfte aber rund 300.000 Euro gekostet haben. Der 28-Jährige war seit 2009 für Dresden aktiv und bestritt 72 Zweiligaspiele für Dynamo (zwölf Tore). Koch ist bereits der zwölfte Neuzugang beim 1. FCN.

Wie Club-Trainer Valerien Ismael meinte, soll Koch in Nürnberg Robert Mak ersetzen, der sich PAOK Saloniki anschloss. "Robert ist ein gestandener Profi, der viel Erfahrung mitbringt und uns weiterhelfen wird", sagte Ismael über Koch. Sportvorstand Martin Bader ergänzte: "Er kennt die 2. Liga bestens. Er bringt eine hohe Motivation mit und wollte diese Chance unbedingt wahrnehmen. Man hat in den Gesprächen sofort gespürt, dass er heiß auf diese Aufgabe ist."

Nationalmannschaft | 21.07.2014

Deutschland gegen Argentinien live im ZDF

Das erste Länderspiel von Weltmeister Deutschland in der neuen Saison gegen Argentinien am 3. September in Düsseldorf wird live im ZDF übertragen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - Das erste Länderspiel von Fußball-Weltmeister Deutschland in der neuen Saison gegen Argentinien am 3. September in Düsseldorf wird live im ZDF übertragen. Anstoß bei der Neuauflage des WM-Endspiels von Rio de Janeiro ist um 20.45 Uhr. 

Vier Tage später steht für die DFB-Auswahl die erste Begegnung der Qualifikation für die EURO 2016 auf dem Programm. Gegner am 7. September (20.45/RTL) in Dortmund ist Schottland.

Sehen wir Sie bald in Liga eins, Ralph Hasenhüttl?

Ralph Hasenhüttl hat schon viel in seiner jungen Trainerlaufbahn erlebt. Der Trainer des FC Ingolstadt führte den Verein in ruhiges Fahrwasser, zuvor war er mit dem VfR Aalen aufgestiegen. Die gute Arbeit wird auch von Bundesligisten honoriert.

WM | 21.07.2014

Prandelli: Deutschland als Vorbild für Italien

Trainer Cesare Prandelli ist der Ansicht, dass sich die Italiener Deutschland als Beispiel für den Neuaufbau der Squadra Azzurra nehmen sollten.

Rom - Der nach dem blamablen WM-Aus der italienischen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetretene Trainer Cesare Prandelli ist der Ansicht, dass sich die Italiener Deutschland als Beispiel für den Neuaufbau der Squadra Azzurra nehmen sollten. "In Deutschland haben sich alle in den Dienst der Nationalmannschaft gestellt", sagte Prandelli im Interview in der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera. Er klagte, dass es in Italien an Interesse für das Nationalteam fehle, es würden lediglich die Klubs zählen.

"In den italienischen Klubmannschaften sind jedoch lediglich 38 Prozent der Spieler Italiener. Allein Juventus hat sechs ausländische Stammspieler", sagte der 56-jährige Prandelli, der nach seinem Rücktritt zu Galatasaray Istanbul in die Türkei gewechselt ist.

Prandelli übernahm die volle Verantwortung für das Scheitern der Italiener in Brasilien. "Mein Projekt hat nicht funktioniert. Wir dachten, auf eine gewisse Weise spielen zu können, aber es ist uns nicht gelungen. Wir dachten, Costa Rica in Schwierigkeiten zu bringen, und wir haben es nicht geschafft. Die Verantwortung dafür liegt allein bei mir", resümierte der Trainer.

Prandelli nahm zugleich Stürmer Mario Balotelli vom AC Mailand vor Kritik in Schutz. "Mario ist ein guter Junge, doch er lebt in seiner eigenen Dimension, die von der Realität weit entfernt ist. Mit 24 Jahren hat er jedoch die Möglichkeit, von dieser großen Erfahrung zu lernen", kommentierte Prandelli.

Spanien | 21.07.2014

Medien: Real und Monaco einigen sich auf Rodriguez-Ablöse

Im Transferpoker um James Rodriguez zwischen Real Madrid und dem AS Monaco zeichnet sich ein Ende ab.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Madrid - Im Transferpoker um WM-Torschützenkönig James Rodriguez zwischen dem spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid und dem französischen Erstligisten AS Monaco zeichnet sich ein Ende ab. Spanischen Medienberichten zufolge haben sich die Klubs auf eine Ablöse zwischen 75 und 80 Millionen Euro geeinigt, so dass der Wechsel im Wochenverlauf vollzogen werden kann. Der Kolumbianer soll beim Champions-League-Sieger einen Vertrag bis 2020 und ein Jahresgehalt von sieben Millionen Euro netto erhalten.

Rodriguez wäre der zweite spektakuläre Einkauf der Königlichen nach der Verpflichtung von Weltmeister Toni Kroos. Für den Mittelfeldstar überweist Madrid rund 30 Millionen Euro an den deutschen Meister Bayern München. Entgegen ursprünglicher Pläne allerdings müssen die Iberer zur Ablöse nicht auch noch zusätzlich einen Spieler an die Monegassen abgeben.

Einem Bericht der Sportzeitung AS zufolge sollte der Transfer sogar noch am Montag offiziell vermeldet werden. Rodriguez' Präsentation in Madrid sei für Dienstag oder Mittwoch geplant, hieß es weiter. Nach seinem Urlaub solle der Mittelfeldspieler dann am 1. August seinen Dienst in Madrid annehmen. Dort werde Rodriguez die Rückennummer 10 erhalten, die seit dem Abschied von Mesut Özil zum FC Arsenal 2013 frei ist.

Real buhlt bereits seit geraumer Zeit um Rodriguez. Der 23-Jährige, der zu Wochenbeginn auch als Schütze des "schönsten WM-Tores" ausgerufen wurde, hatte auch schon frühzeitig Real als seinen Wunschverein bezeichnet. Für Monaco würde sich Rodriguez im Falle des absehbaren Transfers als lohnendes Geschäft erweisen: Im Vorjahr holten die Franzosen den Südamerikaner für "nur" 45 Millionen Euro vom FC Porto ins Fürstentum.

 

Spanien | 21.07.2014

Kroos: WM-Titel gab "letzten Ausschlag" für Wechsel zu Real

Toni Kroos hat sich erst unter dem Eindruck des WM-Triumphs zu einem Transfer von Bayern München zu Real Madrid entschlossen.

München - Weltmeister Toni Kroos hat sich erst unter dem Eindruck des Triumphs in Brasilien endgültig zu einem Transfer von Bayern München zum spanischen Rekordmeister Real Madrid entschlossen. "Der Gewinn der Weltmeisterschaft hat den letzten Ausschlag gegeben. Ich wollte eine Veränderung", sagte Kroos in einem Interview auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (dfb.de).

Der Wechsel des 24-Jährigen war am vergangenen Donnerstag über die Bühne gegangen. Kroos, der bei Real bis 2020 unterschrieb, soll rund 30 Millionen Euro Ablöse gekostet haben. Die ersten Gedanken über einen Abschied habe er sich gemacht, "als die Vertragsgespräche mit dem FC Bayern ins Stocken gerieten", verriet er. Danach habe es mehrere Interessenten gegeben, "darunter alle großen Klubs der Welt", wie Kroos stolz betonte. Deshalb habe er "den Entschluss gefasst, etwas Neues auszuprobieren".

Vermutungen, wonach er sich beim FC Bayern nicht richtig wertgeschätzt gefühlt habe, wies Kroos zurück. "Ich habe in einem der größten Klubs der Welt gespielt, war in den vergangenen Jahren unter verschiedenen Trainern Stammspieler und habe mich stets in einem großen Wettbewerb durchgesetzt. Zudem hat sich Bayern immer gut um mich gekümmert", sagte Kroos. Er habe schlicht "einen neuen Reiz" setzen wollen.

Für Real habe er sich entschieden, weil es "die größte Herausforderung" sei und damit "genau das Richtige für mich". Den Konkurrenzkampf, der ihn bei den Königlichen erwarte, kenne er bereits von den Bayern, fügte er an, "dem muss man sich als Sportler stellen".

Als "lachhaft" hat es Kroos empfunden, dass er und seine Kollegen für den "Gaucho-Tanz" bei der Titel-Feier in Berlin kritisiert wurden. "Unter Sportlern gehört es dazu, dass man sich über Siege freut. Damit wird aber nie Häme gegenüber dem Gegner verbunden. Es ist schade, dass sich manche Leute nach so einem tollen Sieg nicht mitfreuen können, sondern das mies machen müssen", sagte er.

 

Italien | 21.07.2014

Verona buhlt um Ex-Hoffenheimer Compper

Der italienische Fußball-Erstligist Hellas Verona buhlt um den deutschen Ex-Nationalspieler Marvin Compper vom Ligarivalen AC Florenz.

Rom - Der italienische Fußball-Erstligist Hellas Verona buhlt um den deutschen Ex-Nationalspieler Marvin Compper vom Ligarivalen AC Florenz. Der 29 Jahre alte Abwehrspieler, der früher für 1899 Hoffenheim in der Bundesliga spielte, ist kam wie sein Teamkollege Mario Gomez 2013 zur Fiorentina.

Um Comppers Transfer zu finanzieren, will sich der Klub von Bayern Münchens früherem Starstürmer Luca Toni nach Angaben der Gazzetta dello Sport von seinem Angreifer Leonardo Pavoletti trennen. Der 26-Jährige soll nach Hoffenheim wechseln. Die Kraichgauer haben sich angeblich auch schon mit Pavoletti geeinigt.

WM | 21.07.2014

WM-Schützenkönig James Rodriguez erzielt auch schönstes Tor

Doppelte Auszeichnung für James Rodriguez: Der mit sechs Treffern beste Torschütze der WM in Brasilien hat auch das schönste Tor des Turniers erzielt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Zürich - Doppelte Auszeichnung für James Rodriguez: Der mit sechs Treffern beste Torschütze der Fußball-WM in Brasilien hat auch das schönste Tor des Turniers erzielt. Der Volley-Schuss des Kolumbianers, der offenbar vor einer Vertragsunterschrift bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid steht, von außerhalb des Strafraumes im Achtelfinale gegen Uruguay erhielt bei einer Umfrage auf FIFA.com die meisten Stimmen.

Rodriguez setzte sich unter den vier Millionen Teilnehmern der Umfrage gegen den Kopfball des Niederländers Robin van Persie aus dem Gruppenspiel gegen Spanien und seinen eigenen Treffer in der Vorrunde gegen Japan durch. Das entscheidende Tor von Mario Götze zum 1:0 der deutschen Mannschaft im Finale gegen Argentinien belegte bei der Wahl den vierten Platz.

Brasilien erlebte ein insgesamt torreiches Turnier. Mit 171 Treffern wurde sogar der Rekord bei Weltmeisterschaften mit 32 Teams aus dem Jahr 1998 egalisiert. Am Ende sicherte sich Deutschland den Titel und war mit insgesamt 18 Treffern auch die torgefährlichste Mannschaft.

International | 21.07.2014

Ex-Gladbacher de Jong wehrt sich: "Ich bin kein Flop"

Luuk de Jong wehrt sich nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu PSV Eindhoven dagegen, als Flops bezeichnet zu werden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Stürmer Luuk de Jong wehrt sich nach seinem Wechsel vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zum niederländischen Ehrendivisionär PSV Eindhoven dagegen, als Flops bezeichnet zu werden. "Du hast immer Leute, die etwas Schlechtes über dich reden. Es ist schade, dass ich nicht zeigen konnte, was meine Qualitäten sind. Ich hoffe, dass ich irgendwann nochmal die Möglichkeit bekomme zu zeigen, dass ich kein Flop bin", sagte de Jong bei Sport Bild Plus.

De Jong wechselte für rund 5,5 Millionen Euro Ablöse in seine Heimat, nachdem Gladbach vor zwei Jahren noch zwölf Millionen Euro für de Jong gezahlt hatte. Für die Borussia erzielte de Jong lediglich sechs Tore.

Dennoch kann sich de Jong auch eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen: "Den Traum von einer großen Liga habe ich nicht aufgegeben. Wenn irgendwann ein Angebot kommt, kann ich vielleicht später noch mal zurück gehen in die Bundesliga."

2.Bundesliga | 21.07.2014

Darmstadt verpflichtet Torhüter Sauss

Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 hat Torhüter Marius Sauss verpflichtet.

Darmstadt - Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 hat Torhüter Marius Sauss verpflichtet. Der 21-Jährige, der zuletzt für den VfL Wolfsburg II aufgelaufen war, unterschrieb beim Aufsteiger einen Vertrag für die kommende Saison.

Für die Reserve der "Wölfe" absolvierte der ehemalige U18-Nationalspieler insgesamt 36 Regionalliga-Einsätze. Zuvor hatte Sauss die Jugendteams des VfL durchlaufen.

WM | 21.07.2014

Sport-Bild: Niersbach bringt Hummels als DFB-Kapitän ins Spiel

Bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Philipp Lahm als Kapitän der Nationalmannschaft ist Mats Hummels ein Kandidat.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Philipp Lahm als Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den Dortmunder Weltmeister Mats Hummels ins Gespräch gebracht. "Mats Hummels ist ein so intelligenter und klasse Junge, der ein überzeugendes Auftreten hat ? nicht nur als Innenverteidiger, den kannst du überall hinschicken", wird Niersbach bei Sport Bild Plus zitiert.

Dem Anforderungsprofil, nach dem der Kapitän auch als DFB-Repräsentant auf gesellschaftspolitischem Parkett eine gute Figur abgeben muss, entspricht laut Niersbach auch Torhüter Manuel Neuer vom Double-Gewinner Bayern München.

"Manuel Neuer ist in jeder Beziehung 1 A. Und Bastian Schweinsteiger, er ist sicherlich ein Anführer par excellence, auch nach außen hin", so der DFB-Chef, der sich auch Toni Kroos und Mario Götze in der Kapitäns-Rolle vorstellen kann: "Die entwickeln sich ja weiter, nicht nur auf dem Platz."

 

 

 

 

 

 

Bundesliga | 21.07.2014

Bayer-Coach Schmidt: Meisterschaft nicht ausgeschlossen

Trainer Roger Schmidt vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen geht mit seinem neuen Klub optimistisch in die neue Saison.

Leverkusen - Trainer Roger Schmidt vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen geht mit seinem neuen Klub optimistisch in die neue Saison. Der Gewinn der Meisterschaft wäre für ihn "eine Riesensensation. Aber: Ausgeschlossen ist im Fußball gar nichts", sagte der 47-Jährige in einem Interview im kicker.

Seine Skepsis basiert auf der Stärke der Konkurrenz. "Wenn wir das erreichen wollen, müssen wir als Mannschaft großartig zusammenarbeiten - und sehr viel investieren", sagte Schmidt und verweist auf die Kader, die "Bayern München und teilweise auch Borussia Dortmund an den Start schicken".

Schmidt kündigt für die kommende Spielzeit Offensiv-Fußball an und orientiert sich dabei an der Philosophie der Dortmunder: "Der BVB ist 2011 und 2012 mit einem neuen Fußball deutscher Meister geworden. Sie waren sehr mutig, sehr aktiv und deshalb besser als Bayern München." Auch Leverkusen wolle sein "Schicksal in die eigene Hand nehmen und nicht auf eine günstige Fügung warten".

Große Hoffnungen setzt Schmidt in den 14 Millionen Euro teuren Neuzugang Hakan Calhanoglu vom Hamburger SV. "Hakan besitzt alle Qualitätsmerkmale, die einen offensiven Mittelfeldspieler auszeichnen", sagte Schmidt. Er sei sehr spielintelligent und in der Lage, komplexe Situationen aufzulösen und unter Druck seine Mitspieler einzusetzen. Außerdem könne Calhanoglu sehr torgefährlich werden, weil er einen guten Abschluss habe.

Berbatov kann's auch im Fallen

Eigentlich dachten wir, Dimitar Berbatov sei über seinen Zenit hinaus. Seit der Stürmer zum AS Monaco wechselte, wurde es still um den Bulgaren. Und jetzt das! Im Testspiel gegen Atlético Junior traf der Ex-Leverkusener spektakulär – per Seitfallzieher. Wie genau, seht ihr im Video.

Mehr „Geile Tore“

Das Eigentor seines Lebens

Normalerweise laufen solche Treffer in unserer Kategorie »Pleiten, Pech und Pannen«. Wir haben uns bei dieser Sahnebude aber für die Rubrik »Geile Tore« entschieden. Ihr versteht uns sicherlich – und Milan Gajic von den Young Boys Bern erst recht.

Mehr „Geile Tore“

International | 21.07.2014

Valbuena wird Kuranyi-Teamkollege in Moskau

Frankreichs Nationalspieler Mathieu Valbuena wechselt von Olympique Marseille zum russischen Erstligisten Dynamo Moskau.

Moskau - Frankreichs Fußball-Nationalspieler Mathieu Valbuena wechselt von Olympique Marseille zum russischen Erstligisten Dynamo Moskau und wird Teamkollege von Kevin Kuranyi. Der 29-Jährige soll laut der russischen Nachrichtenagentur ITAR-TASS sieben Millionen Euro kosten. Über die Vertragslaufzeit war zunächst nichts bekannt.

Offensivspieler Valbuena, genannt "das kleine Fahrrad" (petit vélo), war mit den Franzosen bei der WM in Brasilien im Viertelfinale am späteren Weltmeister Deutschland gescheitert (0:1). Seit 2006 hatte er für Marseille gespielt und 2009/2010 den nationalen Titel gewonnen. Die russische Liga nimmt ihren Spielbetrieb am 1. August auf. 

Zum Tod von Andreas Biermann

Andreas Biermann litt an Depressionen, nun nahm er sich das Leben. Der 1. FC Union, Hertha BSC und ganz Fußball-Berlin trauern um den früheren Profi.

Verlosung: 40 Biografien

Er sollte sein Land zum sechsten WM-Titel schießen, stattdessen wurde er zum tragischen Helden des Turniers.

WM | 20.07.2014

Nach MH17-Absturz: Diskussion über Russland-Sportboykott in Niederlanden

In den Niederlanden fordern einige wegen des Umgangs mit Flugzeugabsturzes über der Ostukraine ein Boykott von Veranstaltungen in Russland.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Den Haag - Im niederländischen Sport ist wegen des undurchsichtigen Umgangs mit den Opfern des Flugzeugabsturzes über der Ostukraine eine Debatte über einen Boykott von Veranstaltungen in Russland entbrannt. "Ich rufe den Fußball-Verband KNVB, die Regierung und den Fußball-Weltverband FIFA auf, die WM 2018 in Russland zu boykottieren", meinte der frühere Fußball-Europameister John van't Schip am Sonntagabend via Twitter.

Beim Oranje-Sportdachverband NOCNSF zeigte Sportdirektor Gerard Dielessen Verständnis für die Forderung von van't Schip und mehreren weiteren Prominenten aus dem Sport des Landes. "Mir ist klar, dass in unserem Land eine gesellschaftliche Diskussion über dieses Thema entsteht. Das sind Aufgaben für den KNVB und den NOCNSF", sagte Dielessen der Tageszeitung De Gelderlander.

Prorussische Separatisten aus der Ukraine stehen im Verdacht, den Flug MH17 der Malaysian Airlines mit fast 300 Menschen an Bord über der Ostukraine abgeschossen, anschließende Bergungs- und Aufklärungsarbeiten behindert sowie sogar Leichen von der Absturzstelle verbracht zu haben. Die Separatisten ihrerseits beschuldigen die ukrainische Regierung des Flugzeug-Abschusses.

Dielessen erinnerte sich in seinem Zeitungsinterview auch an sein Treffen mit Russlands Staatspräsident Wladimir Putin in Anwesenheit des niederländischen Königspaares: "Ich frage mich noch immer, was diesen Machthaber antreibt. Offenkundig die absolute Macht", sagte Dielessen. 

Van't Schips Forderung nach einem WM-Boykott unterstützt der niederländische Top-Sportvermarkter Frank van den Wall Bake nachdrücklich. Der für die Ehrendivision und den NOCNSF tätige Manager spricht sich sogar für einen kompletten Boykott von internationalen Wettkämpfen in Russland aus. "Damit trifft man Putins Seele", schrieb van den Wall Bake bei Twitter.

Ein besonderes Zeichen der Trauer um die überwiegend niederländischen Todesopfer des Absturzes kündigte unterdessen Trainer Frank de Boer vom Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam an: Die Ajacieden werden ihre sämtlichen Vorbereitungsspiele für die neue Saison mit Trauerlor bestreiten.

England | 20.07.2014

Medien: Drogba-Comeback bei Chelsea perfekt

Das Comeback von Fußball-Altstar Didier Drogba bei Englands Ex-Meister FC Chelsea soll perfekt sein.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Paris - Das Comeback von Fußball-Altstar Didier Drogba bei Englands Ex-Meister FC Chelsea soll perfekt sein. Die Rückkehr des 36 Jahre alten Ivorers zu den "Blues" vermeldete die französische Sportzeitung L'Equipe nach tagelangen Spekulationen als perfekt. Allerdings nannte das Blatt keine Quellen. Wie die Zeitung weiter berichtet, soll der Stürmerstar zu Wochenbeginn einen Einjahresvertrag als Standby-Spieler unterschreiben und bereits in den Trainerstab des früheren Champions-League-Siegers integriert werden.

Drogba spielte bereits von 2004 bis 2012 an der Stamford Bridge. Im Chelsea-Trikot feierte er außer dem Triumph in der Königsklasse auch drei Meistertitel und vier Pokalsiege. Nach dem Champions-League-Erfolg wechselte Afrikas Fußballer des Jahres von 2006 und 2009 vorübergehend nach China zu Shanghai Shenhua, heuerte allerdings nach finanziellen Streitigkeiten Anfang 2013 schon wieder beim türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul an. Seinen am Ende vergangener Saison ausgelaufenen Vertrag am Bosporus verlängert Galatasaray allerdings nicht.

National | 20.07.2014

Blindenfußball: Meister Stuttgart baut Führung aus

Titelverteidiger MTV Stuttgart hat am dritten Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga in Marburg seine Tabellenführung gefestigt.

Marburg - Titelverteidiger MTV Stuttgart hat am dritten Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga in Marburg seine Tabellenführung gefestigt. Die Schwaben gewannen ihre Begegnung mit Eintracht Braunschweig/Viktoria 89 Berlin 4:0 und entschieden danach auch das Topspiel gegen den bislang punktgleichen Verfolger VfB 09/13 Gelsenkirchen mit 2:0 für sich. Mit der Idealausbeute von 15 Punkten aus den bisherigen fünf Spielen hat Stuttgart nun jeweils drei Zähler Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten Blau-Gelb Marburg (6:0 gegen Viktoria Dortmund-Kirchderne und 2:0 gegen den FC St. Pauli) sowie Gelsenkirchen (3:0 gegen Chemnitzer FC). 

Der vierte Spieltag findet am 23./24. August in Gelsenkirchen statt. Das Saisonfinale ist für den 13. September in Lübeck angesetzt.

Bundesliga | 20.07.2014

Test: FC gewinnt "kölsches Derby" gegen Fortuna

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln hat im Stadtderby gegen den Drittligisten Fortuna Köln einen standesgemäßen Testspiel-Erfolg verbucht.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln hat im Zuge der Saisonvorbereitung im Stadtderby gegen den Fußball-Drittligisten Fortuna Köln einen standesgemäßen Testspiel-Erfolg verbucht. In der heimischen Arena setzte sich der FC 3:1 (2:1) durch. Daniel Halfar (3./25.) und Youngster Yannick Gerhardt (70.) trafen für die Gastgeber, den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Hamdi Dahmani (5.). Für den FC geht es am Mittwoch ins zweite Trainingslager nach Kitzbühel.

Bundesliga | 20.07.2014

Hazard trifft bei Gladbacher Remis gegen Stoke

In ihrem zweiten hochkarätigeren Test binnen 24 Stunden erreichten die Gladbacher gegen den englischen Erstligisten Stoke City lediglich ein 1:1.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Rottach-Egern - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat gut einen Monat vor Beginn der neuen Saison noch Arbeit vor sich. In seinem zweiten hochkarätigeren Test binnen 24 Stunden erreichte der Europa-League-Starter im Trainingslager in Rottach-Egern gegen den englischen Erstligisten Stoke City lediglich ein 1:1 (0:0). 

Nach der Führung der Rheinländer durch Zugang Thorgan Hazard (48.) stellte Peter Crouch (66.) für den Klub des nur eingewechselten Ex-Nationalspielers Robert Huth den Endstand her. Am Samstag hatte Mönchengladbach ein Testspiel gegen den französischen Erstligisten Stade Rennes 1:0 gewonnen.

International | 20.07.2014

Fehlstart für Skibbes Grasshoppers

Der deutsche Trainer Michael Skibbe hat mit dem Schweizer Rekordmeister Grasshopper Zürich einen Fehlstart in die neue Super-League-Saison hingelegt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Zürich - Der deutsche Trainer Michael Skibbe hat mit dem Schweizer Fußball-Rekordmeister Grasshopper Zürich einen Fehlstart in die neue Super-League-Saison hingelegt. Der "Vize" der vergangenen Saison verlor das Derby gegen den FC Zürich 0:1 (0:0). Skibbe, der in der Bundesliga früher bei Borusssia Dortmund, Bayer Leverkusen und Hertha BSC Berlin auf der Bank saß, konnte die Niederlage durch die Einwechselung des vom italienischen Erstligisten Udinese Calcio verpflichteten Mittelfeldspielers Alexander Merkel zwölf Minuten vor dem Abpfiff nicht verhindern.

Bundesliga | 20.07.2014

Völler pocht auf Kramers Rückkehr nach Leverkusen

Fußball-Weltmeister Christoph Kramer wird laut Sportdirektor Rudi Völler ab 2015 wieder für Bayer Leverkusen auflaufen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Fußball-Weltmeister Christoph Kramer wird ab 2015 wieder für Bundesligist Bayer Leverkusen auflaufen. Dies stellte Sportdirektor Rudi Völler im Gespräch mit der Rheinischen Post (Montagausgabe) klar. 

"Dass nach einer sehr guten Saison und dieser WM in Brasilien andere Vereine hellhörig werden, ist ganz normal. Aber Christoph Kramer spielt noch ein Jahr in Gladbach, und dann wird er zu uns zurückkehren. Er ist fester Bestandteil unserer Planungen für die übernächste Saison", sagte Völler: "Das wissen Spieler, Berater und Borussia Mönchengladbach."

Kramer ist seit 2013 von Bayer an Mönchengladbach ausgeliehen, die Fohlen hoffen noch, den 23-Jährigen fest verpflichten zu können. Zuletzt war auch das Interesse des italienischen Ex-Meisters SSC Neapel am Shootingstar öffentlich geworden. "Kontakt gab es. Solch ein Angebot ist immer interessant. Aber die Frage stellt sich mir im Moment eigentlich gar nicht", sagte Kramer.

Fußball | 20.07.2014

Nach Test in Lyon: Sechs Schachtjor-Profis verweigern Rückkehr in die Ukraine

Sechs Schachtjor-Donezk-Profis haben offenbar nach einem Testspiel in Frankreich den Rückflug in die Krisenregion in der Ostukraine verweigert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Annecy - Sechs Profis des ukrainischen Fußball-Meisters Schachtjor Donezk haben offenbar nach einem Testspiel in Frankreich den Rückflug in die Krisenregion im Osten der Ukraine verweigert. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur ITAR-TASS handelt es sich unter anderem um die südamerikanischen Spieler Alex Teixeira, Fred, Douglas Costa und Dentinho (alle Brasilien) sowie Facundo Ferreyra (Argentinien).

"Zu diesem Zeitpunkt möchte ich dazu keinen Kommentar abgeben", sagte Schachtjors Manager Sergej Palkin. Schachtjor hatte im ostfranzösischen Annecy am Samstag 1:4 gegen Olympique Lyon verloren.

Auch ein südamerikanischer Profi von Metalist Charkow quittierte zumindest vorläufig den Dienst. Nach Angaben des russischen Internet-Portals R-Sport entschied sich der Argentinier Sebastian Blanco nach dem Trainingslager des Klubs in Österreich dazu, nicht in die Ostukraine zurückzukehren. 

"Nach dem Absturz des malaysischen Flugzeugs sehe ich keinen Anlass, in die Ukraine zu fliegen", zitiert R-Sport Blanco: "Die Situation dort ist alles andere als normal. Ich werde vorerst in Buenos Aires bleiben."

International | 20.07.2014

MLS-All-Stars mit acht WM-Teilnehmern gegen Bayern

Mit acht US-WM-Teilnehmern wird ein All-Star-Team der Major League Soccer zum Promotion-Spiel gegen den deutschen Meister Bayern München antreten.

Portland - Mit acht US-WM-Teilnehmern wird ein All-Star-Team der Major League Soccer (MLS) zum Promotion-Spiel gegen den deutschen Fußball-Meister Bayern München antreten. Die Begegnung findet am 6. August im Providence Park in Portland im US-Bundesstaat Oregon statt.

Michael Bradley, Clint Dempsey, DeAndre Yedlin, Matt Besler, Omar Gonzalez, Graham Zusi, Kyle Beckerman und Nick Rimando wurden in einer Fan-Abstimmung in die MLS-Mannschaft berufen. 

Auch der vom deutschen US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann für die WM nicht berücksichtigte Ex-Bundesligaprofi Landon Donovan wurde nominiert. Zudem stehen der französische Altstar Thierry Henry und der ehemalige Wolfsburger Obafemi Martins im Kader der All Stars. Coach Caleb Porter, der die restlichen Spieler auswählen durfte, nominierte zudem unter anderem die Routiniers Jermaine Defoe (England) und Robbie Keane (Irland). 

München absolviert vom 30. Juli bis 7. August seine US-Sommer-Tour. Am 1. August ist in New Jersey (2.00 MESZ) ein Testspiel des Rekordchampions gegen den mexikanischen Klub Deportivo Guadalajara geplant.

Der MLS-All-Star-Kader für das Promotion-Spiel gegen Bayern München am 6. August in Portland:

Tor: Nick Rimando (Real Salt Lake), Bill Hamid (D.C. United)

Abwehr: Matt Besler (Sporting Kansas City), Aurélien Collin (Sporting Kansas City), Omar Gonzalez (LA Galaxy), Chad Marshall (Seattle Sounders FC), Michael Parkhurst (Columbus Crew), DeAndre Yedlin (Seattle Sounders FC)

Mittelfeld: Osvaldo Alonso (Seattle Sounders FC), Kyle Beckerman (Real Salt Lake), Michael Bradley (Toronto FC), Tim Cahill (New York Red Bulls), Clint Dempsey (Seattle Sounders FC), Will Johnson (Portland Timbers), Diego Valeri (Portland Timbers), Graham Zusi (Sporting Kansas City)

Stürmer: Jermain Defoe (Toronto FC), Landon Donovan (LA Galaxy), Thierry Henry (New York Red Bulls), Robbie Keane (LA Galaxy), Obafemi Martins (Seattle Sounders FC), Erick Torres (Chivas USA), Bradley Wright-Phillips (New York Red Bulls)

Bundesliga | 20.07.2014

Nürnberg lässt Mak zu PAOK Saloniki ziehen

Mittelfeldspieler Robert Mak und Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg gehen nach vier Jahren getrennte Wege.

Nürnberg - Mittelfeldspieler Robert Mak und Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg gehen nach vier Jahren getrennte Wege. Der Slowake wechselt zum zweimaligen griechischen Meister PAOK Saloniki. Der Vertrag des 23-Jährigen bei den Franken lief noch bis 2015, über die Ablösemodalitäten vereinbarten Klubs Stillschweigen.

"Robbie wollte weiter in der ersten Liga spielen", sagte Sportdirektor Martin Bader. Mak war 2010 von der zweiten Mannschaft von Manchester City zum "Club" gekommen, in 77 Bundesliga-Spielen erzielte er sechs Tore und schaffte den Sprung in die slowakische Nationalmannschaft.

International | 20.07.2014

Ex-Bundesliga-Profi Karimi beendet Laufbahn

Der frühere Bundesliga-Profi Ali Karimi hat seine Profikarriere im Alter von 35 Jahren beendet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Teheran - Der frühere Bundesliga-Profi Ali Karimi hat seine Profikarriere im Alter von 35 Jahren beendet. Bei Instagram schrieb der 127-malige iranische Nationalspieler: "Abschied ist immer bitter und niemals einfach, besonders da es ein Abschied von einer großen Liebe ist."

Asiens Fußballer des Jahres 2004 hatte in seiner 16 Jahre dauernden Karriere auch von 2005 bis 2007 bei Bayern München (33 Bundesligaspiele) und 2011 bei Schalke 04 (ein Bundesligaspiel) Station gemacht. Zuletzt war der Mittelfeldspieler in seiner Heimat für Tractor Sazi Täbris aktiv.

Bundesliga | 20.07.2014

Herthas Sahar vor Wechsel nach Tilburg

Ben Sahar wird Hertha BSC wohl verlassen und mit sofortiger Wirkung zum niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg wechseln.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Der israelische Nationalspieler Ben Sahar wird den Bundesligisten Hertha BSC wohl ein Jahr vor Vertragsablauf verlassen und mit sofortiger Wirkung zum niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg wechseln. Dies berichtet der kicker. 

Der 24 Jahre alte Stürmer war 2012 von Espanyol Barcelona zur Hertha gekommen, hatte aber nur 18 Zweitliga-Spiele für den Hauptstadtklub bestritten. Zuletzt war er an den Zweitligisten Arminia Bielefeld verliehen. Für Sahar wäre Tilburg bereits der elfte Profiverein in seiner Laufbahn.

Formel 1 | 20.07.2014

Podolski grüßt Schumacher: "Pokal in Brasilien haben wir auch für ihn gewonnen"

Lukas Podolski hat Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher am Rande des Großen Preises von Deutschland eine gute Genesung gewünscht.

Hockenheim - Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher am Rande des Großen Preises von Deutschland eine gute Genesung gewünscht. "Ich möchte Michael und seine Familie grüßen. Ich wünsche ihm ganz viel Kraft, damit es ihm wieder besser geht. Den Pokal in Brasilien haben wir auch für ihn gewonnen", sagte Podolski bei RTL.

Podolski weilte am Sonntag als Gast am Hockenheimring und "outete" sich als langjähriger Fan der Königsklasse. "Ich verfolge die Formel 1 schon eine Ewigkeit", sagte der 29 Jahre alte Profi von Arsenal London: "Ich liebe die Formel 1 und das Racing. Wenn es geht, bin ich auch gerne vor Ort dabei."

Der 45 Jahre alte Schumacher hatte bei einem Skiunfall am 29. Dezember 2013 im französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und war in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt worden. Ende Januar wurde die Aufwachphase eingeleitet. Mittlerweile ist Schumacher in eine Lausanner Klinik verlegt worden.

Spanien | 20.07.2014

Real bessert Angebot nach: Bewegung im Poker um James

In den Transfer-Poker um Kolumbiens WM-Torschützenkönig James Rodríguez kommt offenbar Bewegung.

Madrid - In den Transfer-Poker um Kolumbiens WM-Torschützenkönig James Rodríguez kommt offenbar Bewegung. Spanischen Medienberichten zufolge hat Rekordmeister Real Madrid sein Angebot für den 23 Jahre alten Mittelfeldstar auf 75 Millionen Euro erhöht. Damit liegen die Königlichen nicht mehr weit unter den 85 Millionen Euro, die der AS Monaco für James fordert. 

Die Monegassen hatten für den Südamerikaner im Vorjahr 45 Millionen Euro an den FC Porto überwiesen. James, der bei der WM in Brasilien sechs Tore erzielt hatte, soll bei Real einen Sechsjahresvertrag erhalten und wäre der zweite Stareinkauf für das königliche Mittelfeld nach Weltmeister Toni Kroos (FC Bayern). 

Wie die Tageszeitung AS aus Madrid am Sonntag berichtete, sei Real bereit, sein Angebot noch einmal nachzubessern und ein Paket aus 80 Millionen Euro sowie einem Spieler als Zugabe zu schnüren. Dies könnte Torwart Diego López werden, der nach dem angestrebten Kauf von Costa Ricas Nationalkeeper Keylor Navas (Levante) ohne Perspektive wäre. Auf der Torwart-Position hat Monaco Handlungsbedarf, nachdem sich die Verpflichtung des am Kreuzband verletzten Victor Valdés (Barcelona) zerschlagen hatte.

James, derzeit noch im Urlaub, soll derweil erklärt haben, zumindest in den Vorbereitungsspielen Monacos nicht auflaufen zu wollen. Derzeit ist der Klub aus dem Fürstentum in James' Heimat Kolumbien zu Gast, wo am Sonntag in Barranquilla ein Testspiel gegen den Erstligist Atlético Junior anstand. Am Montag reist AS weiter nach Miami.

Bundesliga | 20.07.2014

Vorbereitung: Hoffenheim erneut in Torlaune

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim zeigt sich in der Vorbereitung auf die neue Saison weiter in Torlaune.

Speyer - Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim zeigt sich in der Vorbereitung auf die neue Saison weiter in Torlaune. Beim Landesligisten FC Speyer gewann das Team von Trainer Markus Gisdol am Sonntag 8:0 (4:0) und fuhr den vierten Testspiel-Sieg in Folge ein. Die Treffer erzielten die Neuzugänge Adam Szalai und Pirmin Schwegler (2), sowie Roberto Firmino (2), Sven Schipplock, Janik Haberer und Grischa Prömel.

Zuvor hatten die Kraichgauer bereits 17:0 gegen den Kreisligisten Spvgg 06 Ketsch, 4:0 beim Regionalliga-Aufsteiger FC Astoria Walldorf und 8:0 beim Bezirksligisten Sportfreunde Lauffen gewonnen.

Bundesliga | 20.07.2014

Subotic-Comeback bei Dortmunder Sieg in Heidenheim

Innenverteidiger Neven Subotic hat nach mehr als acht Monaten sein Comeback im Trikot von Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund gegeben.

Heidenheim an der Brenz - Innenverteidiger Neven Subotic hat nach mehr als acht Monaten sein Comeback im Trikot von Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund gegeben. Der 25-Jährige wurde beim 4:3 (1:2)-Sieg gegen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim in der 74. Minute eingewechselt. Der Serbe hatte im vergangenen November einen Kreuz- und Innenbandriss erlitten.

"Ich hätte gerne viel länger gespielt. Aber es ist richtig so, nichts zu überstürzen", sagte Subotic auf der BVB-Homepage: "Es war wunderbar, nach so langer Zeit wieder die Leute meinen Namen rufen zu hören." Auch Trainer Jürgen Kopp war "glücklich, dass Neven wieder da ist. Er hat gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd."

Vor 9000 Zuschauern kam der BVB bei heißem Sommerwetter zu einem späten Sieg. Pierre-Emerick Aubameyang (21.), Henrich Mchitarjan (66./71.) und Joseph-Claude Gyau (84.) trafen für die Schwarz-Gelben. Florian Niederlechner (25.), Neuzugang Robert Leipertz (38.) und Patrick Mayer (67.) waren für Heidenheim erfolgreich.

 

WM | 20.07.2014

Niersbach verrät: WM-Pokal wurde bei Titelfeier beschädigt

In der Freude über den Gewinn des WM-Titels ist der Weltpokal bei den Feierlichkeiten des DFB-Teams am vergangenen Sonntag in Rio zu Schaden gekommen.

Köln - In der Freude über den Gewinn des vierten WM-Titels ist der Weltpokal bei den Feierlichkeiten der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am vergangenen Sonntag in Rio zu Schaden gekommen. Das verriet DFB-Präsident Wolfgang Niersbach dem Spiegel: "An einer Stelle ist ein kleines Stückchen abgebröckelt. Aber keine Sorge: Wir haben Spezialisten, die das reparieren können."

Laut dem 63-Jährigen konnte der Übeltäter allerdings nicht identifiziert werden. "Wir haben hartnäckig und investigativ recherchiert, aber die Ermittlungen wurden ohne Ergebnis eingestellt", sagte Niersbach.

Glück im Unglück: Bei der beschädigten Trophäe handelte sich nur um eine Kopie. Den originalen WM-Pokal hatten Vertreter des Weltverband FIFA bereits im Maracana-Stadion zur sicheren Verwahrung wieder an sich genommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fußball-Pokal bei Feierlichkeiten zu Schaden kam. So ließ 2002 der damalige Schalke-Manager Rudi Assauer den DFB-Pokal bei der Feier vom Bus fallen. Das gleiche Missgeschick unterlief 2011 Sergio Ramos nach dem Gewinn der Copa del Rey mit Real Madrid. Auch die Meisterschale trug im Jahr 2012 bei den Feierlichkeiten von Borussia Dortmund eine Delle davon.

WM | 20.07.2014

Weltmeister Kramer nach Final-K.o.: "Ab dem Zusammenprall weiß ich nichts mehr"

Weltmeister Christoph Kramer hat von dem Zusammenprall mit dem Argentinier Ezequiel Garay im WM-Finale keine schlimmere Verletzung davongetragen.

Berlin - Weltmeister Christoph Kramer hat von dem Zusammenprall mit dem Argentinier Ezequiel Garay im WM-Finale keine schlimmere Verletzung davongetragen. Sein Arzt habe eine Gehirnerschütterung mit einer damit verbundenen Amnesie und eine Prellung des Kiefers diagnostiziert, sagte Kramer der Bild am Sonntag: "Ich habe mich komplett medizinisch durchchecken lassen. Jetzt habe ich endgültig die Gewissheit, dass alles gut ist."

Nach dem Final-Blackout hatte sich der 23-Jährige das Spiel noch einige Male angesehen, aber die Erinnerungslücken blieben: "Ich hatte noch immer die Hoffnung, dass ein paar Bilder zurückkommen würden, aber da kam nichts. Ab dem Zusammenprall weiß ich nichts mehr, bis ich in der Kabine aufgewacht bin. Dass ich noch so lange weitergespielt habe, davon weiß ich gar nichts mehr und ich hab mich selbst total gewundert, wie ich noch so lange weiterspielen konnte", sagte Kramer, der in der 17. Minute im Strafraum mit der Schulter hart am Kopf getroffen und in der 32. ausgewechselt worden war. 

Den Rücktritt seines WM-Kapitäns Philipp Lahm könne Mittelfeldspieler Kramer nachvollziehen, auf dem absoluten Höhepunkt der Karriere zu gehen. Lahm habe über Jahre hinweg ein Pensum an Spielen abgerissen, das sei unfassbar.

Ein Wechsel zum italienischen Erstligisten SSC Neapel kommt derweil für Kramer, der bis 2015 als Leihgabe von Bayer Leverkusen für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga spielt, nicht in Frage: "Kontakt gab es. Solch ein Angebot ist immer interessant. Aber die Frage stellt sich mir im Moment eigentlich gar nicht." Der Klub-Boss Aurelio De Laurentiis des Serie-A-Dritten der vergangenen Saison hatte das Interesse an dem Weltmeister bestätigt.

Bundesliga | 20.07.2014

Lahm: "Verfolge große Ziele mit dem FC Bayern"

Kurz nach seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft freut sich Philipp Lahm schon wieder auf die Titeljagd mit Bayern München.

München - Kurz nach seinem Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft freut sich Philipp Lahm schon wieder auf die Titeljagd mit Rekordmeister Bayern München. "Nach drei Wochen Urlaub - das kann ich jetzt schon sagen - da freue ich mich wieder auf den FC Bayern. Und beim FC Bayern verfolgen wir immer große Ziele", sagte der Weltmeister der Bild am Sonntag.

Momentan weilt der langjährige Kapitän im Urlaub, um sich von der kräfteraubenden WM zu erholen. "Ich bin im Urlaub, genieße die Zeit mit meiner Familie und habe jetzt Ruhe und Zeit, mit dem Thema Nationalmannschaft gedanklich abzuschließen", sagte der 30-jährige Lahm, der am Freitag fünf Tage nach dem WM-Triumph von Rio seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach 113 Länderspielen bekanntgegeben hatte.

Double-Gewinner München eröffnet am 22. August die neue Bundesligasaison 2014/2015 mit dem Duell gegen den VfL Wolfsburg.

Bundesliga | 20.07.2014

Mainz wochenlang ohne Bungert - auch Parker verletzt

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 muss mehrere Wochen wegen eines Innenbandteilanrisses auf Niko Bungert verzichten.

Mainz - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 muss mehrere Wochen auf Niko Bungert verzichten. Wie der Siebte der abgelaufenen Spielzeit mitteilte, erlitt der Innenverteidiger am Samstag im Testspiel beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern (2:1) einen Innenbandteilanriss im linken Knie. Der 27-Jährige muss mehrere Wochen pausieren.

Wie der FSV weiter mitteilte, zog sich der ebenfalls ausgewechselte Devante Parker eine Kapselbandverletzung des äußeren Sprunggelenkes zu. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler reiste allerdings ebenso wie Bungert mit ins Trainingslager nach Birmingham.

Fußball im Pott

Jenseits des Gartenzwergbiedermeiers waren Schrebergärten immer ein Ort, an dem Fußball geguckt und über Fußball geredet wurde. Welcher Verein regiert, ist meist auf den ersten Blick zu erkennen.

Nationalmannschaft | 20.07.2014

Niersbach glaubt weiter an Löw-Verbleib: "Alles besprochen"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach geht weiter fest von einem Verbleib Joachim Löws als Bundestrainer aus.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach geht weiter fest von einem Verbleib Joachim Löws als Bundestrainer aus. "Wir haben im Oktober für klare Verhältnisse gesorgt. Es ist alles besprochen", sagte Niersbach dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel, nachdem Löw zuletzt wiederholt Fragen nach seinen Absichten ausgewichen war. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte im Oktober den Vertrag mit Löw bis 2016 verlängert.

Gleichzeitig äußerte Niersbach Verständnis für das Zögern des Bundestrainers. "Ich kann es nachempfinden, weil er das alles für sich verarbeiten muss. Er war so fokussiert auf diese WM", sagte Niersbach im Aktuellen Sportstudio des ZDF: "Wir wollen uns nächste Woche in Ruhe zusammensetzen und die Planungen angehen, bevor er in Urlaub geht. Wir wissen, dass wir einen Weltklassetrainer haben."

Niersbach bezeichnet die WM in Brasilien als Löws "Meisterwerk" und lobte: "Wie er diese Mannschaft gecoacht hat, mit dieser Ruhe. Er hat eine Autorität ausgestrahlt. Wenn in einer solchen Situation der Anführer wackelt, wird es problematisch. Das Gegenteil war der Fall."

An einer weiteren Zusammenarbeit bis zur EM 2016 in Frankreich habe er daher keinen Zweifel. "Jogis Berater Harun Arslan, mit dem wir den Vertrag ausgehandelt haben, war in Rio bei der Finalfeier dabei. Ich habe an dem Abend zu ihm gesagt: Wir haben alles richtig gemacht. Und er sagte: 'Ja'", so der DFB-Chef im Spiegel.

Bundesliga | 20.07.2014

BVB-Boss Watzke: "Auf Wolfsburg und Leverkusen achten"

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom deutschen Vizemeister Borussia Dortmund erwartet für die kommende Saison einen starken Konkurrenzkampf.

Dortmund - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund erwartet für die kommende Saison einen starken Konkurrenzkampf. "Es muss extrem auf Wolfsburg und Leverkusen geachtet werden. Zumal ich auch nicht den Eindruck habe, dass sich das von VW angekündigte Sparpaket auch auf den VfL erstreckt. Leverkusen hat fast in der Größenordnung wie wir investiert. Schalke muss man immer auf dem Schirm haben, die Gladbacher machen einen super Job", sagte Watzke der Welt am Sonntag.

Bei den Zielen Dortmunds bleibt der 55-Jährige realistisch: "Es darf nicht vergessen werden, dass wir mit Robert Lewandowski einen der besten Angreifer Europas verloren haben. Das muss erst mal aufgefangen werden. Unsere Ziele sind deckungsgleich mit denen der vergangenen Saison", erklärte Watzke und stellt klar, dass Leistungsträger wie der wiedergenesene Marco Reus (Syndesmose-Anriss) oder Weltmeister Mats Hummels unverkäuflich sind: "Wir haben in den vergangenen Wochen vereinbart, dass sich in diesem Sommer auf der Abgabeseite überhaupt nichts mehr tut."

Die Kritik von Bayern Münchens Karl-Heinz Rummenigge, der sich über eine Mehrbelastung der Bayern durch die WM beklagt hatte, sieht Watzke nicht: "Die Bayern haben ja nicht nur deutsche Spieler, sondern sehr viele hochklassige Ausländer. Franck Ribéry, David Alaba und Robert Lewandowski haben zum Beispiel keine WM gespielt."

FIFA | 20.07.2014

Medien: Bericht zu FIFA-Korruption deutlich später

Die Aufklärung des möglichen Korruptionsskandals zur WM-Vergabe 2018 und 2022 im Fußball-Weltverband FIFA lässt anscheinend länger auf sich warten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Frankfurt/Main - Die Aufklärung des möglichen Korruptionsskandals zur WM-Vergabe 2018 und 2022 im Fußball-Weltverband FIFA lässt anscheinend länger auf sich warten. Wie die Welt am Sonntag berichtet, wird der Ergebnisbericht der FIFA-Spruchkammer mit dem deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) erst Ende des Jahres vorliegen. Die komplette Aufarbeitung der doppelten Abstimmung von 2010 könne sogar bis 2015 andauern.

Chefermittler Michal Garcia von der FIFA-Ethikkommission sagte der Zeitung, er wolle seinen Ermittlungsbericht im August an die rechtsprechende Kammer weiterleiten, unter Druck setzen lasse er sich nicht. Die FIFA-Funktionäre "können sich etwas wünschen, sie können Deadlines aufstellen", sagte der frühere US-Anwalt: "Aber es ist fertig, wenn es fertig ist."

Laut Welt am Sonntag hat die Kommission längst Beweise für Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Endrunde an Russland (2018) und Katar (2022) gefunden, Garcia äußerte sich dazu erwartungsgemäß nicht. In einem ersten Bericht, mit dem sich das FIFA-Exekutivkomitee bei der Sitzung im Dezember in Marokko befassen wolle, werde beleuchtet, "auf welche Art und Weise Bewerberländer versuchten, die Weltmeisterschaft zu gewinnen", schrieb die Zeitung.

Italien | 20.07.2014

Nationalstürmer Gomez trifft erneut für Florenz

Der deutsche Nationalspieler Mario Gomez hat im Testspiel seines Klubs AC Florenz gegen den griechischen Erstligisten AEL Kallonis erneut getroffen.

Moena - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat im Testspiel seines Klubs AC Florenz gegen den griechischen Erstligisten AEL Kallonis erneut getroffen. Der 29 Jahre alte Stürmer setzte am Samstag beim 3:0 (1:0) in der 90. Minute den Schlusspunkt.

Gomez, der wegen mehrerer langwieriger Knieverletzungen nicht für die WM in Brasilien nominiert worden war, bereitet sich seit zwei Wochen mit Florenz in Südtirol auf die neue Saison vor. Gomez hat bei Testspielen insgesamt bereits vier Tore erzielt.

Der einstige Torjäger des VfB Stuttgart und von Bayern München hatte sich Ende März eine Verletzung am Kollateralband im linken Knie zugezogen. Zuvor hatte Gomez, der im Sommer 2013 von Bayern München in die Toskana gewechselt war, bereits fünf Monate wegen Blessuren am anderen Knie pausieren müssen.

Nationalmannschaft | 20.07.2014

Niersbach: "Tendenz" zu Flick-Nachfolger aus den eigenen Reihen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und Bundestrainer Joachim Löw suchen den Nachfolger von Co-Trainer Hansi Flick verstärkt in den eigenen Reihen.

Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und Bundestrainer Joachim Löw suchen den Nachfolger von Co-Trainer Hansi Flick verstärkt in den eigenen Reihen. "Es ist eher die Tendenz, dass jemand aus dem U-Trainer-Bereich genommen wird", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im Aktuellen Sportstudio des ZDF: "Vielleicht können es auch zwei sein. Der Bundestrainer hat das Vorschlagsrecht."

Namen kommentierte Niersbach nicht, "weil mir auch konkret vom Bundestrainer kein Vorschlag gemacht worden ist", sagte er. Gehandelt als Nachfolger des künftigen DFB-Sportdirektors Flick wurden in den vergangenen Tagen U20-Coach Frank Wormuth, auch Chefausbilder beim Verband, und U19-Trainer Marcus Sorg.

"Ich will keine Personaldiskussion führen", sagte Niersbach: "Auch weil ich weiß, dass Frank Wormuth eine unglaublich wichtige Arbeit in der Trainerausbildung macht. Das gehört ja auch zu der ganzen Entwicklung dazu. Wenn wir besser ausgebildete Trainer bekommen, können wir die früher in die Nachwuchsarbeit schicken."

Bundesliga | 20.07.2014

Handgemenge überschattet Pleite für Leverkusen

Eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Spielern hat die deutliche Testspielniederlage von Bayer Leverkusen gegen Olympique Marseille überschattet.

Seekirchen - Eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Spielern beider Klubs hat die deutliche Testspielniederlage von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen gegen den früheren Champions-League-Sieger Olympique Marseille (1:4) überschattet. Kurz vor Ende der Begegnung im Rahmen des Trainingslagers im österreichischen Seekirchen kam es zu einem Handgemenge. Die Situation beruhigte sich erst nach einigen Minuten wieder.

"Ich hoffe, dass es an der Hitze lag. Alle Beteiligten hätten sich mehr im Griff haben müssen", sagte Leverkusens Trainer Roger Schmidt der Bild-Zeitung. Bayer-Boss Michael Schade meinte: "Ich hatte den Eindruck, dass die Franzosen eine Schlägerei wollten. So etwas ist natürlich nicht schön." Auslöser für die Auseinandersetzung war ein Foul an Leverkusens Heung-Min Son drei Minuten vor Spielende. "Ich habe gesehen, wie Son getreten wurde. Das muss bei so einem Spiel nicht sein", sagte Robert Hilbert.

Den einzigen Treffer für die Werkself erzielte derweil der ukrainische Junioren-Nationalspieler Wladlen Jurschenko zum zwischenzeitlichen 1:3.

Champions-League-Qualifikant Leverkusen hatte seine vorherigen Testspiele gegen Drittligist Carl Zeiss Jena und den belgischen Erstligisten Lierse SK deutlich gewonnen. Frankreichs Ex-Meister Marseille war kurzfristig als Testspielgegner für Bayer angetreten. Zuvor hatte der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul seine Zusage zurückgezogen, da Istanbuls italienischer Trainer Cesare Prandelli den bisherigen Vorbereitungsplan seines neuen Teams nach Amstantritt weitgehend umgestaltet hat.

Nationalmannschaft | 20.07.2014

Boateng hofft auf Löw-Verbleib als Bundestrainer

Fußball-Weltmeister Jerome Boateng hofft auf einen Verbleib von Bundestrainer Joachim Löw beim DFB-Team.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Berlin - Fußball-Weltmeister Jerome Boateng hofft auf einen Verbleib von Bundestrainer Joachim Löw beim DFB-Team. "Ich hoffe natürlich, dass er unser Trainer bleibt. Er hat einen sehr großen Anteil am Erfolg und die Mannschaft enorm entwickelt", sagte der 25-Jährige der Welt am Sonntag. Löw war zuletzt wiederholt Fragen nach seinen Absichten ausgewichen.

Den Rücktritt von Kapitän Philipp Lahm aus der Nationalmannschaft bezeichnete Boateng als "schade für uns", der Schritt sei aber "nachzuvollziehen." Lahm habe zehn Jahre lang alles für Deutschland gegeben, sagte der Abwehrspieler von Bayern München: "Diese Entscheidung steht ihm zu, der WM-Titel ist einfach nicht zu toppen."

Der Gewinn des WM-Titels ist für Boateng einer der größten Momente seines Lebens. Mit dem Finalsieg sei ein "Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Da lief vor meinen Augen mein gesamtes Leben im Schnelldurchlauf ab", sagte Boateng: "Wie ich mit dem Fußball in Berlin angefangen habe, wie ich Schwierigkeiten überwunden habe, wie ich jetzt mit der Mannschaft dieses große Ziel erreicht habe. Ich habe Gott gedankt."

International | 20.07.2014

Medien: Dunga Favorit als neuer Seleção-Trainer

Bei der Kür des Nachfolgers von Luiz Felipe Scolari hat sich über das Wochenende ein neuer Favorit herauskristallisiert.

Rio de Janeiro - Bei der Kür des Nachfolgers von Luiz Felipe Scolari hat sich über das Wochenende ein neuer Favorit herauskristallisiert. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll am Dienstag Ex-Bundesligaspieler Dunga als neuer Nationaltrainer der brasilianischen Seleção vorgestellt werden. Der Weltmeister-Kapitän von 1994 hatte dieses Amt bereits von 2006 bis 2010 bekleidet.

Laut dem Radiosender Jovem Pan habe Dunga, dessen erste Amtszeit als Seleção-Trainer mit dem Viertelfinal-Aus bei der WM 2010 endete, bereits einen Vertrag beim Verband CBF unterschrieben. Für eine Verpflichtung des 50-Jährigen spricht auch, dass ihm mit dem neuen Nationalmannschaftsmanager Gilmar Rinaldi, der beim Titelgewinn vor 20 Jahren in den USA ebenfalls dabei war, ein freundschaftliches Verhältnis verbindet. Zwischen 1993 und 1995 hatte Dunga 53 Bundesligaspiele für den VfB Stuttgart absolviert.

Der bislang als aussichtsreichster Kandidat gehandelte Tite, mit dem SC Corinthians Klubweltmeister 2012, soll mittlerweile mit Japan als neuer Nationaltrainer der "Blue Samurai" in Verhandlungen stehen. In Brasilien wird zudem noch der Name von Leonardo, ebenfalls Weltmeister 1994, gehandelt. Der CBF hat für Dienstag eine Pressekonferenz mit der Vorstellung des neuen Nationaltrainers angesetzt.

2.Bundesliga | 20.07.2014

Bild: Ex-Profi Biermann nahm sich das Leben

Der an Depressionen leidende ehemalige Fußball-Profi Andreas Biermann hat sich das Leben genommen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Berlin - Der an Depressionen leidende ehemalige Fußball-Profi Andreas Biermann hat sich das Leben genommen. Das bestätigte sein letzter Klub FSV Spandauer Kickers 1975. "Es stimmt leider. Andreas hat sich umgebracht. Wir sind alle geschockt und tieftraurig", sagte Geschäftsführer Günter Hagedorn der Bild am Sonntag.

Biermann, der für den FC St. Pauli zehn Zweitligaspiele absolvierte, war 2009 mit seiner Krankheit an die Öffentlichkeit gegangen. Wenige Tage nach dem Selbstmord des ebenfalls unter Depressionen leidenden damaligen Nationaltorwarts Robert Enke am 10. November hatte sich Biermann in stationäre Behandlung begeben. Zuvor hatte er einen Suizidversuch unternommen.

2011 hatte Biermann seine Biografie "Rote Karte Depression" veröffentlicht und darin seinen Kampf gegen die Krankheit beschrieben. "Unser Seniorenspieler Andreas Biermann hat seine depressive Krankheit nicht überwinden können und ist gestern morgen verstorben. Unser Mitgefühl ist bei seiner Familie", schrieb der Berliner Klub auf seiner Facebook-Seite.

Löw macht also weiter. Wer wird sein neuer Assistent?

Archiv
Die hat gerade noch gefehlt!

Quicklist

Zahl der James Rodriguez-Trikots, die Real Madrid in 48 Stunden verkauft hat

345.000